OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

NewPlacement AG

OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

Tel.: 0800 873 6686 (gebührenfrei)

Tel.: 040 18198668 (Zentrale)

info@NewPlacementAG.de

 
 
Outplacementberatung der NewPlacement AG
NewPlacement AG - english
NewPlacement AG - english
 

Newplacement AG

Gebührenfrei  0800 - 873 6686

International  +49 40 18198668

 
 
 
 
  • Hans-Christoph Nagel

    Ganzheitliche und individualisierende

    NewPlacement-Methodik

    für Fach- und Führungskräfte vereint Marketing-, Vertriebs-, Personal- und Psychologie-Know-how in dem Bewerbungsprozess mit einer nahezu 100%igen Erfolgsquote. Biographie, Re-Biographie, Nutzwertanalyse, Zielfindung, Bewerbungsstrategie, Jobhunting und Essenzion machen Sie zu einem individuellen Problemlöser für die suchenden Unternehmen ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

  • Unser Premium Produkt

    NewPlacement-Coaching mit Garantie

    NewPlacement ist die Weiterentwicklung des klassischen Outplacement und verbindet Beratungselemente mit Management-Coaching. Outplacement beinhaltet vor allem eine fachkundige Beratung bei: Aufarbeitung des Arbeitsplatzverlustes, Karriereplanung und Zieldefinition ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

  • Norbert Roseneck

    Coaching

    Karriere-Coaching

    Die Coaching-Idee wurde aus dem Sport in die Wirtschaft übernommen. Es geht dabei um die Steigerung von Mannschafts- und Individual-Leistungen. Als ein genialer Coach hat sich bei der Fußball-WM 2006 Jürgen Klinsmann erwiesen. Er hat die deutsche Nationalmannschaft ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

  • Individuallösungen auch für Vorstände und

    Geschäftsführer

    Die Jobpyramide verengt sich für Positionen für Vorstände und Geschäftsführer. Das Finden einer neuen Position auf Top-Level in engen Arbeitsmärkten, die zu 50-66% im unveröffentlichen Bereich liegen erfordert sehr viel Erfahrung und exzellente Zugänge zu den Headhuntern. Auf diesem Top-Level muss man ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

  • Weiterentwicklung der

    OutPlacement-Beratung

    Mit diesem Ansatz orientieren wir uns am allgemeinen Verständnis des seit vielen Jahren etablierten OutPlacement-Marktes. Für Kandidaten mit einem klar ausgeprägten Profil und/oder weitgehend feststehenden Zielen bieten auch wir Outplacement an ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

  • Dietmar Büttner

    Individuallösungen für

    Senior Manager 50 Jahre +

    Erfahrene Manager, die das 50. Lebensjahr vollendet haben, sprechen zu viel über ihr Alter statt über ihre vielfältigen Erfahrungen. Etliche Unternehmen suchen in unruhigen Zeiten für Führungspositionen gerade diese "sturmerprobten" Persönlichkeiten Dazu müssen diese Erfahrungen in einer sehr intensiven Biographie ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

  • Job in Gefahr? - Supervision für Manager

    RescueCoaching

    Wenn noch Möglichkeiten der Jobrettung bestehen, müssen Verhältnisse zu Inhabern bzw. Vorgesetzten revitalisiert werden. Erfahrene Coaches mit exzellentem Branchenhintergrund und Managementerfahrungen unterstützen Sie dabei ... OutPlacement - NewPlacement - Karriere Coaching

 
 

Trennungsprävention bei Fach- und Führungskräften

 

Mitarbeiter binden - ungewollte Fluktuation verhindern

 

Unternehmen sind zum Überleben auf Ressourcen angewiesen, die sie aus ihrer Umwelt erhalten. Dieser an sich einfache Sachverhalt erfährt dann eine erhebliche Komplizierung, wenn man danach fragt, um welche überlebenswichtigen Ressourcen es sich handelt, in welche Austauschbeziehungen Unternehmen mit Akteuren aus ihrer Umwelt (Märkte) eintreten, um diese Ressourcen zu erlangen und welche Abhängigkeiten sich hieraus für Unternehmen ergeben. Diese von der ressourcen- und austauschtheoretischen Unternehmensanalyse (Pfeffer/Salancik 1978) gestellten Fragen fokussieren auf die Ressourcenabhängigkeit von Unternehmen mit dem Ziel, Ansatzpunkte für das Management von kritischen Ressourcen zu identifizieren.

 

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Ressourcenabhängigkeit von Unternehmen umso höher ist,

  • je wichtiger die Ressource für Unternehmen ist, d.h. je häufiger sie benötigt wird und je weniger sie für die Leistungserstellung substituiert werden kann,
  • je mehr andere Akteure über die Allokation und den Gebrauch der Ressource bestimmen können, d.h. je weniger Unternehmen selbst in der Lage sind, Möglichkeiten und Bedingungen der Ressourcennutzung zu gestalten, und
  • je stärker die (externe) Ressourcenkontrolle monopolisiert ist, d.h. je weniger Alternativen des Ressourcenbezugs den Unternehmen zur Verfügung stehen.

 

Diese Überlegungen lassen sich auf zentrale Fragen des Personalmanagements beziehen. Hier stellen insbesondere die hoch qualifizierten Mitarbeiter von Unternehmen - d.h. die Fach- und Führungskräfte - kritische (Human-)Ressourcen dar, für die im Prinzip gilt, dass sie dauerhaft benötigt werden und nur in sehr engen Grenzen (bspw. durch Rationalisierung, Technologie oder Reorganisation) ersetzbar sind. Hinzu kommt, dass sich Humanressourcen nur in begrenztem Maße steuern lassen: Die Disposition über Arbeitsleistungen erfolgt indirekt und zeitlich begrenzt, denn anders als bspw. bei Betriebsmitteln können Unternehmen die Allokation und den Gebrauch der Ressource nur bedingt selbst bestimmen. Sie sind mit dem zentralen Problem der Transformation von Arbeitsvermögen in Arbeitskraft konfrontiert, demzufolge durch Arbeitsvertrag zwar die Ressource Personal bereitgestellt werden kann - ob dies aber auch dazu führt, dass Mitarbeiter die gewünschten Arbeitsleistungen erbringen, ist unsicher. Die Verfügung über kritische Humanressourcen ist daher stets latent prekär, denn in letzter Konsequenz sind es die Mitarbeiter, die in Abhängigkeit von subjektiven Nutzenerwägungen und persönlichem Verpflichtungsempfinden über den Umfang, die Qualität und die Zuverlässigkeit ihrer Arbeitsleistungen für Unternehmen befinden. Mit Blick auf die Akquisition von Humanressourcen kommt problemverschärfend hinzu, dass für Unternehmen die Märkte für Fach- und Führungskräfte zunehmend weniger ergiebig sind. Nimmt man diese grundlegenden Zusammenhänge zum Anlass, genauer darüber nachzudenken, welche prinzipiellen Möglichkeiten Unternehmen haben, die negativen Folgen ihrer Abhängigkeit von kritischen Humanressourcen zu reduzieren, so gelangt der personalpolitische Bereich der Trennung und Bindung von Fach- und Führungskräften und mit ihm Fragen des Commitment und der Compliance in den Blick (Etzioni 1975; Klimecki/Gmür 2005; Moser 1996).

In diesem Zusammenhang besitzt das Thema der Trennungsprävention große Bedeutung: Hier geht es zum einen darum, die Ursachen unerwünschter Kündigungen von Fach- und Führungskräften zu erkennen und zu beseitigen. Zum anderen geht es darum, den Prozess unvermeidbarer Trennungen so zu gestalten, dass die negativen Auswirkungen für das Unternehmen begrenzt werden können. Eine trennungssensible Personalpolitik betont den Umstand, dass es unter Erfolgsgesichtspunkten für Unternehmen insgesamt vorteilhafter ist, den Großteil der vorhandenen Fach- und Führungskräfte zu entwickeln, an das Unternehmen zu binden und auf diesem Wege die Leistung der Mitarbeiter für das Unternehmen zu erhöhen. Diese Wirkungsvermutung wird von einer ressourcenbasierten Perspektive des Personalmanagements bei entsprechender Gestaltung der personalpolitischen Instrumente bestätigt (Wright et al. 1994; Ridder 1999). Die Erfolgsfaktorenforschung legt es nahe, dass bei Beachtung wichtiger bindungsrelevanter Sachverhalte

  • unerwünschte Kündigungen und ihre potenziell erheblichen Kosten für Trennung und Ersatzbeschaffung vermieden werden können,
  • Mitarbeiter sich stärker mit dem Unternehmen, seinen Zielen und seinen Visionen identifizieren und
  • qualifizierte, motivierte und dem Unternehmen verbundene Fach- und Führungskräfte zu einem wettbewerbsentscheidenden Faktor entwickeln, der von Konkurrenten nicht imitiert werden kann.

 

Vor diesem knapp skizzierten Problemhintergrund beschäftigt sich die vorliegende Studie der NewPlacement AG mit dem Thema der Trennungsprävention bei Fach- und Führungskräften in deutschen Unternehmen. Im Rahmen einer Befragung von Vorständen und Geschäftsführern, die für das Personalressort verantwortlich sind sowie von Personalleitern geht es um drei zusammenhängende Themenbereiche, die sich auf das Verständnis der Bedeutung und des Potenzials von Fach- und Führungskräften, auf die Situation und Handhabung von Kündigungen bei Fach- und Führungskräften und auf Möglichkeiten der Bindung von Fach und Führungskräften beziehen. Mit der Erhebung und Auswertung von empirischen Daten zu diesen Themenbereichen soll herausgefunden werden, welche Bedeutung in deutschen Unternehmen dem Thema Trennungsprävention beigemessen wird, welche Instrumente eingesetzt werden (können) und welche Folgerungen sich hieraus für die Gestaltung einer trennungssensiblen Personalpolitik ergeben. Gern präsentieren wir Ihnen unsere breite Kompetenz als Trennungsspezialist in Ihrem Hause.

 

Vertrauens-Coaching

 

Mitarbeiter binden - ungewollte Fluktuation verhindern


Bereits vor 25 Jahren wurden in der Cigaretten-Industrie Führungskräfte im Marketing durch einen externen Coach regelmäßig inhouse beraten. Dabei stand die Entwicklung in fachlicher Sicht, aber auch die weitere Karriere im Fokus. Ohne die Vertraulichkeit der Coaching-Inhalte, die stets und absolut durch den Coach gewährleistet wurde, zu verletzen, profitierte das Unternehmen durch frühzeitige Einbindung durch die Führungskraft. Störungen im Verhältnis zu Vorgesetzten konnten mit oder ohne Moderation frühzeitig ausgeräumt werden. Bei nicht zu vermeidenden Unternehmenswechseln konnten faire Übergänge gewährleistet werden. Dieses Vorgehen haben wir weiterentwickelt und bieten die damit verbundenen Vorteile Unternehmen im Rahmen unserer Trennungsprävention als "Vertrauens-Coaching" an. Gerne besprechen wir Möglichkeiten, Grenzen und Details mit Ihnen persönlich.

 

Jobversicherung

 

Mitarbeiter binden - ungewollte Fluktuation verhindern

 

Es gibt bereits vielfältige Versuche bei Unternehmen, scheidende Fach- und Führungskräfte in EXIT-Gesprächen zu befragen. Ebenfalls werden bereits anonyme Fragebogen eingesetzt, um Gründe für das Ausscheiden zu finden bzw. zu klären. Leider sind diese Versuche nur begrenzt und bringen viele Gründe nicht an den Tag. Bedanken Sie sich doch in Zukunft mit der Übernahme der Kosten für ein Coaching bei den ausscheidenden Fach- und Führungskräften. Dieses Coaching "Jobversicherung" soll sicherstellen, dass diese Mitarbeiter sich im neuen Unternehmen schnell zurecht finden. Wenn Sie jetzt entrüstet sind, sollten Sie unbedingt einen Termin mit uns vereinbaren. Sie werden erstaunt sein.

 
 
 

top